MEIN BAU

Main Section

Blogs

Share

Heizkosten – Schrecken ohne Ende?

Wer mit dem Brennstoff Öl das Haus oder die Wohnung beheizt, muss dennoch zittern. Denn in Hinblick auf die Preise bleiben die Kosten hierfür auch weiterhin eine regelrechte Zitterpartie. Hausbesitzer und Mieter müssen immer höhere Ausgaben für Wärme verkraften.

Kosten für Heizung

Energetische Sanierungen führen nachhaltig aus der Kostenfalle. (Foto: omgimages / istockphoto.com).

Heizkosten – Trend nach oben hält sich hartnäckig

So stiegen die Kosten für Wohnraum, der mit Öl beheizt wird, im Jahre 2010 um satte 35 Prozent. Eine Ende der Aufwärtsspirale sei nicht in Sicht, erklären Experten. Der soeben von “co2online” sowie dem Mieterbund herausgegebene Heizspiegel spricht eine deutliche Sprache. Demnach mussten für 70 Quadratmeter Wohnraum im vergangenen Jahr im Schnitt 850 Euro an Heizkosten für Öl gezahlt werden. Das ergab ein Plus von fast 35 Prozent und einem Betrag von 220 Euro im Vergleich zum Vorjahr.

Heizkosten – Erdgas etwas günstiger

Mieter mit Erdgasheizungen mussten 805 Euro auf den Tisch legen. Das waren 20 Euro mehr, als noch im Jahr zuvor. Fernwärmekunden mussten 20 Euro mehr zahlen und kamen auf einen Gesamtbetrag von 880 Euro für das Jahr 2010. Der Studie zugrunde lagen etwa 88.000 Gebäudedaten.

Heizkosten – Spirale dreht sich weiter nach oben

Die Spirale werde sich laut Ausblick für die kommende Saison weiter nach oben bewegen. “Gegenüber dem Vorjahr sind die Heizölpreise in diesem Jahr weiter gestiegen – im Schnitt um 25 Prozent”, erklärte der Geschäftsführer von co2online, Johannes Hengstenberg. Die Gaspreise würden zudem um vier Prozent höher liegen, als es noch 2010 der Fall war. Fernwärmekunden müssen mit einer Steigerung von knapp sieben Prozent rechnen.

Heizkosten – Energetische Sanierung alternativlos

Gaskunden sind also im Vergleich zu jenen Kunden, die ihre Immobilie mit Öl beheizen, noch etwas günstiger davon gekommen. Doch auch dies soll sich schon in Kürze ändern. So planen praktisch alle Gasversorger noch für diesen Herbst Erhöhungen, die durchschnittlich elf Prozent betragen. Experten sehen nur eine Lösung für diesen unstillbaren Trend in die Kostenfalle. “Energetische Sanierung” lautet daher die Zauberformel, raten die Experten. Sie sei unverzichtbar, wenn Kosten eingespart werden sollen und sie bleibt die einzige Lösung, um sich aus der Abhängigkeit der Preisentwicklung zu befreien.

Verweise:

EU-Richtlinie -Wird Energie bald billiger?
Neue Heizungen -Verbrauchskosten im Visier
Das Null-Energie-Haus
Energetische Sanierungen (1) – Was ist sinnvoll?
Energetische Sanierungen (2)- Alte Heizungen raus
Schornsteinfeger im Zeitalter des Energiewandels
Mit Pellets Energie sparen?
Gaspreise -Günstige Anbieter Mangelware?
Modernisierung der Heizanlage spart viel Geld
Drastische Bußgelder bei Verstoß gegen EnEV
Energiekonzepte – Dämmwahn allein reicht nicht</a>
Verschärfung EnEV erfordert mehr Förderung
Energetische Sanierungen verzeichnen Rückgang
Energie sparen

EnEV – Altbauten energetisch nachrüsten
Erneuerbare Energien bedarfsgerecht anpassen
Job-Boom durch erneuerbare Energien?

Solar- und Photovoltaikanlagen weiterhin günstig
IVPU-Dämmratgeber für Bauherren
Baubranche profitiert vom Öko-Boom
Ist Windkraft billiger als Solar-Energie?
“Das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG)”

Solar-Kollektoren – Energie für das Eigenheim
Hausbau – Wann lohnt Photovoltaik?
Passivhaus – Bauen für die Zukunft
Im Gespräch mit den “Solar Frauen Schweiz”

Share
Autor: Ursula Pidun
Veröffentlicht in: Finanzierung
Tags:

Kommentar schreiben