MEIN BAU

Main Section

Blogs

Share

Gas Kosten senken – aber wie?

Spätestens dann, wenn die Endabrechnungen der Gasversorger in den Briefkästen der Verbraucher landen, ist das Erschrecken groß. Kunden müssen zumeist Nachzahlungen leisten und stellen sich die Frage, wie sich Gas Kosten weiter senken lassen.

Kosten für Beheizung mit Gas

Die Gas Kosten-Abrechnung ist für Verbraucher häufig ein Schock. (Foto: erwo1 / Clipdealer.com)

Sehr zur Verärgerung der Kunden steigen die Kosten für Heizenergie laufend. Gerade so, als gebe es nur eine steile Kurve nach oben, bewegen sich auch die Gas Kosten in die immer gleiche Richtung. Dass ein Ende der Fahnenstange in Gestalt einer Leistungsgrenze der Kunden irgendwann erreicht ist, sollte auch Anbietern klar sein. Bis es soweit ist, müssen sich Kunden behelfen. Günstiges Gas steht bei Verbrauchern daher im Mittelpunkt. Sie schöpfen alle erdenklichen Möglichkeiten aus, um Gas Kosten zu senken.

Gas Kosten senken auf drei Säulen

Im Wesentlichen gibt es drei Möglichkeiten, um Gas Kosten zu reduzieren:

  • Verbrauch drosseln
    Hierbei sollte das Heizverhalten kritisch unter die Lupe genommen werden. So macht Dauerheizen bei ständig geöffneten Fenstern wenig Sinn. Auch der Austausch alter Geräte gegen neue, energieeffiziente Modelle lässt die Kosten purzeln.
  • Wechsel des Tarifs bzw. des Anbieters
    Die schnellste Form, Gas Kosten zu senken, verspricht ein kritischer Tarif- bzw. Anbietervergleich und ein Wechsel zu einem günstigeren Versorger.
  • Energetische Sanierung
    Hier sind besonders Hausbesitzer gefragt. Neben Verordnungen zur Sanierung, die Immobilienbesitzer ohnedies einhalten müssen, zahlen sich energetische Sanierungen insbesondere der Heizanlagen schnell aus. Sie bieten zudem einen nachhaltigen Lösungsansatz, um steigenden Gas Kosten den Garaus zu machen.

Gas Kosten – Vergleich und Anbieterwechsel

Die schnellste und wirkungsvollste Methode, überbordenden Gas Kosten Einhalt zu gebieten, besteht in einem Vergleich der Angebote und bei Bedarf im konsequenten Wechsel des Anbieters. Eine Vielzahl an Internet-Plattformen wie etwa www.flexgas.de hilft, den günstigsten Gas-Anbieter zu finden und damit aktiv einen Beitrag zur Senkung der Gas Kosten zu leisten.

Gas Kosten – Wechsel unkompliziert

Ein Wechsel vollzieht sich unkompliziert. Dennoch verzichten viele Kunden auf dieses wirksame Mittel des Wettbewerbs.Dabei variieren die Preise der Anbieter erheblich. Auch wenn ein besonders billiges Schnäppchen lockt, sollten die Offerten dennoch in Ruhe unter die Lupe genommen werden und voreilig abgeschlossene Verträge tabu bleiben. Nicht immer ist der augenscheinlich billigste Anbieter auch tatsächlich besonders günstig, da versteckte Klauseln wie etwa Kautionszahlungen und lange Bindungen an Tarife das Sparpotenzial torpedieren können.

Gas Kosten – 140kWH pro Quadratmeter

Die Höhe möglicher Einsparungen an Gas Kosten in der Zukunft basiert auf drei Faktoren. Hierzu zählt die Höhe des Verbrauchs. Je höher dieser ist, umso beträchtlicher wird auch das mögliche Einsparpotenzial bei einem Wechsel zu einem günstigeren Anbieter ausfallen. Laut Schätzungen von Experten wird pro Quadratmeter Wohnfläche von einem Verbrauch des Brennstoffs Gas von etwa 140 kWh pro Jahr ausgegangen. Weiterhin spielt der bisherige Preis eine gewichtige Rolle. Wer sein Gas bisher zu einem recht hohen Preis eingekauft hat, der kann bei einem Wechsel ebenfalls enorm sparen.

Gas Kosten – regionale Unterschiede

Schließlich spielt auch die Region des Wohnorts eine Rolle. Tatsächlich sind Gas Kosten auch davon anhängig, ob ein Kunde in Nord- oder Ostdeutschland lebt. Im Norden der BRD ist Gas demnach preiswerter zu haben, als anderenorts. So müssen Verbraucher in Ostdeutschland am tiefsten in die Tasche greifen. Als Faustregel gilt: Je größer das Angebot, desto niedriger fallen in der Regel die Preise aus. Fachleute schätzen, dass sich der Mut zum Wechsel für beispielsweise eine vierköpfige Familie mit einem Einsparpotenzial von bis zu dreihundert Euro rechnet.

Gas Kosten – Wechsel leicht gemacht

Kunden, die einen Wechsel beabsichtigen, sollten einige Details in die Gesamtkalkulation einbeziehen.

Hierzu zählen:

  • Laufzeit des bisherigen Vertrages
  • Kündigungsfrist des alten Vertrages
  • Mögliche Kaution des neuen Anbieters
  • Mögliche lange Bindung an Tarif des neuen Anbieters
  • Wechselprämie beachten

Kosten beim Wechsel entstehen bei seriösen Anbietern selbstverständlich nicht. Im Gegenteil wird zumeist zusätzlicher Service geboten und der neue Anbieter übernimmt alle lästigen Formalitäten für den Kunden. So gerüstet, beweist schon die nächste Jahresabrechnung, dass sich die Gas Kosten schon allein durch einen Anbieterwechsel in beträchtlicher Weise senken lassen.

Verweise:

Gaspreise -Günstige Anbieter Mangelware?
Heizkosten – Schrecken ohne Ende?
EU-Richtlinie -Wird Energie bald billiger?
Neue Heizungen -Verbrauchskosten im Visier
Das Null-Energie-Haus
Energetische Sanierungen (1) – Was ist sinnvoll?
Energetische Sanierungen (2)- Alte Heizungen raus
Schornsteinfeger im Zeitalter des Energiewandels
Mit Pellets Energie sparen?

Modernisierung der Heizanlage spart viel Geld
Drastische Bußgelder bei Verstoß gegen EnEV
Energiekonzepte – Dämmwahn allein reicht nicht</a>
Verschärfung EnEV erfordert mehr Förderung
Energetische Sanierungen verzeichnen Rückgang
Energie sparen

EnEV – Altbauten energetisch nachrüsten
Erneuerbare Energien bedarfsgerecht anpassen
Job-Boom durch erneuerbare Energien?

Solar- und Photovoltaikanlagen weiterhin günstig
IVPU-Dämmratgeber für Bauherren
Baubranche profitiert vom Öko-Boom
Ist Windkraft billiger als Solar-Energie?
“Das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG)”

Solar-Kollektoren – Energie für das Eigenheim
Hausbau – Wann lohnt Photovoltaik?
Im Gespräch mit den “Solar Frauen Schweiz”

Share
Autor: Ursula Pidun
Veröffentlicht in: Lnklftdepromotion, Wohnen
Tags: ,

Das könnte Sie ebenfalls interessieren