MEIN BAU

Main Section

Blogs

Share

Warnen mit Warnschildern – nicht nur auf Baustellen

Wer schon einmal ein Bauvorhaben in die Tat umgesetzt hat, weiß, dass es dabei einige Vorschriften zu beachten gilt. So muss eine entsprechende Bauversicherung abgeschlossen werden, damit sich der Bauherr bei einem möglichen Schaden nicht zusätzlich verschuldet, weil er z.B. Schadenersatz leisten muss. Eine weitere Regelung schreibt geeignete Absperrmaßnahmen inklusive ausreichender Beleuchtung vor. Zu den Sicherungsmaßnahmen gehören auch Warnschilder.

Warnschilder auf einer Baustelle sind Vorschrift

Auf Baustellen sind Warnschilder ein Muss (Foto: novi / clipdealer.de)

Wichtige Warnschilder für die Baustelle

Wohl jeder hat schon einmal das Schild „Betreten der Baustelle verboten“ gelesen, wobei hier inzwischen die meisten wissen, dass die Eltern nicht für ihre Kinder haftbar gemacht werden können. Sicher müssen die Kids aufgeklärt werden, welche Gefahren auf einer Baustelle lauern können. Allerdings können auch Erziehungsberechtigte nicht immer ihren Kindern hinterherlaufen, um alle möglichen Schäden und Verletzungen von vornherein abzuwehren. Kinder müssen auch ihre eigenen Erfahrungen sammeln, allerdings sollten sie trotzdem wissen, dass von jeder Baustelle nicht zu unterschätzende Gefahren ausgehen. Verbote würden hier allerdings die Neugier eher steigern und nicht dafür sorgen, dass die Kinder den Baustellen fernbleiben, ganz im Gegenteil.

Neben dem „Betreten-verboten-Schild“ gibt es aber auch noch zahlreiche weitere Schilder, z. B. „Fußgänger – Straßenseite wechseln“ oder „Vorsicht schwere Lasten“ (Kran). Doch nicht nur auf Baustellen werden solche Hinweis-, Warn-, Gebots- und Verbotsschilder benötigt, sondern auch im arbeitsschutztechnischen Bereich. Das Schild „Vorsicht Starkstrom“ beispielsweise findet sich auch in öffentlichen Gebäuden, ebenso der Aufsteller „Achtung, frisch gewischt – Rutschgefahr“. Es gibt sie mit und ohne Text, mit Reflexion, in verschiedenen Formen, Farben und Größen, nach ISO-Norm oder Unfallschutzverordnung.

Bezugsquellen für Warnschilder

Doch wo bekommt man solche Schilder her? Einige davon sind im Fachhandel oder in Baumärkten erhältlich. Aber gerade ausgefallenere Schilder sind besser im Internet zu suchen. Dort gibt es eine riesige Auswahl, z. B. bei http://www.schilder-versand.com/Warnschilder. Einfacher, schneller, bequemer und günstiger ist es nicht möglich, Warnschilder und andere benötigte Zeichen, Arbeitsschutzzubehör und viele weitere nützliche Dinge rund um Baustelle und Gebäude zu kaufen.

Artikel, die Sie ebenfalls interessieren könnten: Warnschilder für die Baustelle

Share
Autor: Stefan Oberhauser
Veröffentlicht in: Hausbau
Tags: , , ,

Kommentar schreiben