MEIN BAU

Main Section

Blogs

Share

Der jährliche Check der Immobilie steht an

Der alljährliche Frühjahrsputz in Wohnräumen ist für die meisten Hausbesitzer selbstverständlich. Die jährliche Inspektion der Immobilie nach langen Wintermonaten hingegen rückt gerne in den Hintergrund. Doch die kalte Jahreszeit hat oftmals Spuren am Haus hinterlassen, die dringend zu beseitigen sind. Ansonsten drohen kostspielige Folgekosten und Defizite in Hinblick auf die Verkehrssicherungspflicht.

Einfamilienhaus

So manche Reparaturarbeit am Haus lässt sich durchaus auch in Eigenleistung meistern. (Foto: tieury)

Wohnräume genießen im Frühjahr eine ebenso große Aufmerksamkeit wie das Auto in der Garage. Spätestens im April wird alles auf Hochglanz gebracht. Schon bald strahlt alles mit den Bewohnern um die Wette. Geht es aber um eine gründliche Inspektion der Immobilie nach Ende der kalten Jahreszeit, wundern sich Experten häufig über die Nachlässigkeit stolzer Hausbesitzer. Schäden durch Eis, Schnee, Wind und Wetter sind zwar sichtbar, werden häufig jedoch erst einmal ignoriert.

Verkehrssicherungspflicht hat Priorität

Wer den jährlichen Immobilien-Check vernachlässigt, für den kann es später teuer werden. Daher raten Experten wie etwa der Verband Privater Bauherren dringend zu einer gründlichen Inspektion der Immobilie gleich zu Frühjahrsbeginn. Das kommt nicht nur der Immobilie selbst zugute. Auch die unbedingt zu erfüllenden Verkehrssicherungspflichten erhalten damit die notwendige Priorität. Fachleute raten, den Check stets von außen nach innen zu absolvieren. So bleibt nichts unentdeckt und Besitzer einer Immobilie können am Ende sichergehen, alle Schäden erfasst und einer Reparatur zugeführt zu haben.

Mit einer Checkliste lässt sich abhaken, was kontrolliert werden muss:

  • Gründliche Prüfung rund um das Dach der Immobilie
  • Außenwände und Fassade der Immobilie auf Schäden überprüfen
  • Fenster der Immobilie begutachten
  • Feuchtigkeitsschäden der Immobilie aufdecken
  • Zugluft in Räumen orten
  • Knarrende Dielen aufspüren
  • Fenstergriffe auf Defekte überprüfen
  • Markise auf Beschädigungen untersuchen
  • Überprüfung des Schneefanggitters
  • Inspektion der Solar-Paneelen durchführen
  • Prüfung der Antenne
  • Blitzableiter auf Schäden überprüfen
  • Verfugung des Schornsteins der Immobilie überprüfen
  • Gründliche Garten und Baum-Inspektion durchführen
  • Hausbesitzer stehen in der Pflicht

Reparaturarbeiten in Eigenleistung

Viele Hausbesitzer scheuen den gründlichen Check der Immobilie, weil er hohe Handwerkerkosten nach sich ziehen könnte. Die Sorge ist in der Regel unbegründet. Die meisten Schäden an der Immobilie lassen sich durch Eigenleistung beheben. Ein wenig handwerkliches Geschick, etwas Einsatzbereitschaft und der Verzicht auf Freizeit am Wochenende – das sind die Zutaten für eine kostengünstige und schnelle Instandsetzung. In seltenen Fällen muss ein Sachverständiger her. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn die Ursache eines Schadens nicht gefunden wird.

Ab 1. Mai 2014 gelten neue EnEV-Vorschriften

Neben den gründlichen Inspektionen sollten Hausbesitzer auf immer wiederkehrende Pflichten wie etwa Messungen und Kehrpflichten achten. Im sogenannten Feuerstättenbescheid wird aufgeführt, welche Überprüfungen zu welchem Zeitpunkt fällig sind. Auch Heizanlagen sollten im Frühjahr gründlich durchgecheckt werden. Ab 1. Mai 2014 gilt zudem die überarbeitete EnEV. Ab dem Zeitpunkt gibt es neue Vorschriften für Erneuerungen alter Heizanlagen. Betroffen sind Hausbesitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern, die nach dem 1.2.2002 das Haus bezogen haben und noch über eine Heizanlage verfügen, die vor dem Jahr 1985 eingebaut wurde. Hier muss ein Wechsel vorgenommen werden. Ausgenommen sind lediglich Brennwert- und Niedertemperaturkessel.

Energieberater spürt Schwachstellen auf

Wer seine Inspektion besonders gründlich abschließen will, der sollte sich schließlich noch einen Energieberater leisten. Der Experte spürt Schwachstellen bei der Dämmung auf. Er berät auch, ob eine neue Außendämmung lohnt und gibt Hinweise dazu, welche Materialien am besten zum Einsatz kommen. So gerüstet, könne Hausbesitzer beruhigt in die warme Jahreszeit starten und sicher sein, alles Notwendige zum Erhalt der Immobilie getan zu haben.

Risse an Wohngebäuden ernst nehmen:

 

Verweise:
Zeit für Reparaturen am Eigenheim
Grundstsück – Äste vom Nachbarn sind tabu
Vorsicht bei zugefrorener Leitung
Wohnen – Frischer Wind im Eigenheim
Wohnen – perfekt gereinigte Haushaltsgeräte
Aufräumcoach Berlin – Ruckzuck Ordnung schaffen
Einrichtung -Wohlfühlen im Wohnbereich
Wohnraumgestaltung mit farbigen Wänden
Das passende Werkzeug für die Wohnraumgestaltung

Share

Comments are closed.