MEIN BAU

Main Section

Blogs

Share

Stuck ist mehr als reine Dekoration

Stuck wird häufig mit historischen Bauten in Verbindung gebracht. In der Tat schmücken noch heute aufwändige Stuckarbeiten so manchen Altbau aus Bauphasen historischer Zeiten. Aktuell feiern die beliebten Ornamente allerdings eine wahre Renaissance. Sie zieren inzwischen auch Neubauten und kaschieren alles, was das ästhetische Auge der Hausbewohner stört.

Stuckarbeiten

Klassischer Stuck in einem großzügigen Ambiente (Foto: fotogestoeber / Clipdealer.de)

Wer einen Altbau mit nostalgischen Stuckelementen bewohnt, mag auf die einzigartigen Stuck- Ornamente kaum noch verzichten. Doch auch jene, die bisher noch keine Liebhaber von Rosetten, Putten & Co. waren, begeistern sich mehr und mehr für attraktive Stuckarbeiten in den eigenen Wohnräumen. Kein Wunder, lassen sich die zauberhaften Verzierungen heute deutlich leichter montieren und damit integrieren, als noch zu Zeiten unserer Ur-Großeltern.

Stuck als plastische Gestaltungskunst

Ganz groß in Mode kam Stuck in den Renaissance-, Barock und Jugendstilzeiten. Im Wesentlichen handelt es sich bei diesen handwerklich zumeist sehr aufwändigen Arbeiten um plastische Gestaltungskunst auf der Grundlage des Werkstoffs Gips. In der Regel sind die einzelnen Ornamente dreidimensional. Sie dienten damals beinahe ausschließlich als besonders attraktive Verzierung von Decken und Wänden. Heute kommt Stuck zusätzlich in sehr schlichter und geradliniger Form zum Einsatz und passt damit auch in das hochmoderne Wohn-Ambiente.

Einzigartige Handwerkskunst

Ob klassisch verspielt oder schlicht und zurückgenommen – Stuck ist aus der Raumgestaltung inzwischen kaum noch wegzudenken. Dabei tritt auch Zweckmäßigkeit mehr und mehr in den Vordergrund. Immerhin lassen sich hinter Stuck auch unattraktive Leitungen oder Heizkörper perfekt verbergen. Dabei muss die Integration von Stuck nicht zu einem finanziellen Abenteuer werden. Während handgefertigter Stuck einst kaum bezahlbar war und zumeist nur sehr wohlhabende Kunden in den Genuss dieser einzigartigen Handwerkskunst kamen, lassen sich solche Wohn-Details heute deutlich günstiger und überall integrieren.

Werkstätten fertigen Stuckteile vor

Spezielle Werkstätten fertigen kostengünstig komplette Elemente vor, die dann vor Ort nur noch montiert werden müssen. Zwar können sich auch versierte Heimwerker an diese Arbeiten trauen – beste Vorkenntnisse vorausgesetzt. Ratsam ist dies aber nicht, warnen Experten. Denn bei der Ausführung dieser komplexen Arbeiten kann vieles schiefgehen. So sollte bei einem Bau, der unter Denkmalschutz steht, in jedem Fall ein Experte zu Rate gezogen werden, Ansonsten lässt sich das originalgetreue Nacharbeiten von zusätzlichen Stuck-Elementen kaum realisieren. Schließlich muss unter anderem auch die Farbe dem Original entsprechen. Eine wahrhaft knifflige Aufgabe, denn Stuck verändert sich im Laufe der Zeit.

Spezieller Gips für Stuck muss her

Wer sich dennoch an diese Arbeiten wagt, sollte speziellen Stuck-Gips aus dem Fachhandel verwenden. Dieser Gips ist deutlich feiner als normaler Elektriker-Gips. Auch die Aushärtungszeiten sind hierbei anders. Gips, der für Stuck verwendet wird, benötigt eine deutlich längere Zeit zum Aushärten. Hausbesitzer, die sich Stuckteile vom Experten fertigen lassen und später selbst anbringen, benötigen spezielles Werkzeug wie etwa eine Stuckateur-Kelle. Damit lassen sich auch komplizierte und filigrane Arbeiten durchführen.

Wer es mag: Stuck aus Kunststoff

Wer es deutlich leichter mag und Stuck aus Kunststoff akzeptiert, kommt in den Genuss einer unglaublichen Gestaltungsvielfalt. Der Handel bietet eine schier unüberschaubare Fülle an Elementen aus Kunststoff-Stuck. Die einzelnen Teile lassen sich in jeder Farbe streichen und vielfältig als Rosetten, Verkleidungen und Zierleistungen einsetzen. Das Gute daran: Stuck aus Kunststoff ist vom echten Stuck optisch kaum zu unterscheiden und das Anbringen ist nahezu kinderleicht. Verwendung finden sollte allerdings ein spezieller Kleber zur Montage. Ansonsten kommt es zu unliebsamen Überraschungen und die liebevoll montierten Rosetten und Zierleisten lösen sich schneller wieder ab, als es dem eifrigen Heimwerker lieb ist.

 
Stuck für ein hochmodernes Ambiente:

 
Verweise:
Tapeten – Trends der aktuellen Saison
Wohnen – IMM Cologne präsentiert Trends
Wohnen – das Bad in der medialen Neuzeit
Kengo Kuma Lichtbeton
Phänomen Lichtbeton
Möbel – attraktiv und funktionell
Prima Klima für kostbare Antiquitäten

Share

Comments are closed.