MEIN BAU

Main Section

Blogs

Share

5 Tipps für eine kindersichere Küche

Die Küche gehört zu den Räumen im Haus, die potentiell am gefährlichsten für Kinder sind. Sie können sich verbrennen, verbrühen oder unwissentlich giftige Substanzen verschlucken, wenn sie sich unbeaufsichtigt in der Küche aufhalten. Doch auch wenn man die Kinder eigentlich im Blick hat, kann in einem unaufmerksamen Moment ein Unfall passieren. Deswegen zeigen Ihnen unsere 5 Tipps heute, wie Sie Ihre Küche kindersicher machen.

Nachwuchsköche in kindersicheren Küche

Kleine “Nachwuchsköche” in einer kindersicheren Küche (Bild: uniy2007/clipdealer.de)

Sichern Sie Kochfeld und Herd mit Schutzgittern

Kinder sind von Natur aus neugierig und besonders anziehend ist alles Verbotene. Deshalb reicht ein kurzer Moment, in dem man sich umdreht oder etwas ins Esszimmer trägt, aus, dass sich Kinder versehentlich an einer heißen Herdplatte oder der heißen Backofentür verbrennen. Mit speziellen Herdschutzgittern können Sie heiße Herdplatten sichern, den Backofen können Sie mit einem Schutzgitter versperren. Viele moderne Backöfen sind außerdem mit einer Stopptür oder einer Kindersicherung ausgestattet, die verhindert, dass Kinder das Gerät alleine öffnen können.

Bauen Sie einen Verbrühschutz in der Küchenarmatur ein

Die meisten Menschen denken bei Verbrühungen, die in der Küche passieren, erst einmal an den Wasserkocher oder an Kochtöpfe mit heißen Flüssigkeiten. Aber auch am Wasserhahn im Spülbecken können sich Kinder verbrühen. Ist dieser an einen Warmwasserboiler angeschlossen, dann ist das Wasser auf der wärmsten Stufe so heiß, dass man sich die Hände verbrennt. Bauen Sie daher am besten eine Küchenarmatur mit integriertem thermischem Verbrühschutz ein. Durch diesen lässt sich der Hebel nur bis zu einem bestimmten Temperaturbereich bewegen, der für kleine Kinderhände ungefährlich ist.

Bringen Sie einen Kinderschutz an Kanten und Ecken an

Aufgrund der Bauart von Küchenmöbeln und der relativen Enge, die in diesem Raum meist besteht, ist die Gefahr, sich zu stoßen, für Kleinkinder in der Küche besonders groß. Die Stoßgefahr können Sie mit Gummierungen für Kanten und Ecken oder mit speziellem Kantenschutz aus Kunststoff reduzieren. Lassen Sie außerdem keine Gegenstände herumliegen, die zur Stolperfalle für Kleinkinder werden können wie Getränkekisten oder Putzeimer.

Putzmittel für Kinder unzugänglich verwahren

Für Kleinkinder ist die Limonade nicht von einer Putzmittelflasche mit gelber Flüssigkeit zu unterscheiden. Viel zu häufig kommt es daher vor, dass Kinder Putzmittel trinken. Verwahren Sie Ihre Putzmittel am besten kindersicher in einem abschließbaren Schrank oder Abstellraum auf. Haben Sie keine Möglichkeit, die giftigen Substanzen wegzuschließen, räumen Sie diese in Hänge- oder Hochschränke, die für Kinder nicht erreichbar sind. Dasselbe gilt für Medikamente und alkoholische Getränke.

Küchenschränke kindersicher einräumen

Doch nicht nur durch giftige Substanzen besteht für Kinder in der Küche Verletzungsgefahr, sondern auch durch scharfe oder zerbrechliche Gegenstände wie Messer, Geschirr und Gläser. Es ist daher sinnvoll, auch diese Gegenstände kindersicher aufzubewahren. Räumen Sie diese in höher gelegene Fächer und Schubkästen, während Sie ungefährliche Gegenstände wie Plastikbehälter weiter unten lagern.

Share
Autor: Beatrice Isgro
Veröffentlicht in: Ratgeber, Wohnen
Tags: , , ,

Comments are closed.