MEIN BAU

Main Section

Blogs

Share

Gesund schlafen – dank der richtigen Matratze

Gesunder Schlaf ist für uns lebenswichtig, um leistungsfähig zu sein und gesund zu bleiben. Wer schlecht schläft, merkt das meist sehr bald an körperlichen und geistigen Symptomen, langfristig beeinträchtig dies die Gesundheit des Betroffenen. Dabei stecken nicht immer gesundheitliche oder psychische Probleme hinter den Schlafstörungen. Oft sind es grundsätzliche Dinge wie die Raumtemperatur, nächtliche Ablenkungen – oder eben die falsche Matratze.

Auf der richtigen Matratze gesunden Schlaf finden

Auf der richtigen Matratze gesunden Schlaf finden (Bild: antonioguillem/clipdealer.de)

Wer erholsam schläft, ist geistig und körperlich leistungsfähig. Dabei definiert sich erholsamer Schlaf nicht – wie oft angenommen wird – durch die Länge, sondern durch die Qualität. Man kann 10 Stunden schlafen und ist am nächsten Morgen doch nicht erholt. Genauso kann man nach einem nur 3-stündigen Schlaf topfit sein. Worauf es besonders ankommt, ist das „Durchschlafen“. Schläft man nachts unruhig und wacht immer wieder auf, werden die wichtigen Schlafphasen unterbrochen. Der Körper kann sich nicht so erholen, wie es von der Natur vorgesehen ist.

Warum die Matratze für den Schlaf wichtig ist

Ein altes Sprichwort sagt: „Wie man sich bettet, so liegt man“ – und auf einer schlechten Matratze liegt man eben auch schlecht. Dies macht sich zum einem beim Einschlafen bemerkbar. Man findet keine angenehme Position: Es drückt, Gliedmaßen schlafen ein, man fühlt sich einfach nicht wohl. Der Körper kann sich nicht entspannen, der Geist ist mit dem „Problem“ beschäftigt. Die Folge ist ein unruhiger Schlaf mit vielen Wachphasen. Zum anderen macht sich eine schlechte bzw. durchgelegene Matratze nach dem Aufstehen bemerkbar: Man fühlt sich am Morgen steif und hat vielleicht sogar Schmerzen. Muskel- und Gelenkprobleme sowie Verspannungen im Nacken-, Schulter- und Rückenbereich sind typische Symptome. Für die Qualität des Schlafs ist daher die Matratze ein wichtiger Faktor.

Was macht eine gute Matratze aus?

Es gibt 4 wesentliche Punkte, die eine gute Matratze kennzeichnen und die für die Kaufentscheidung von besonderer Relevanz sind:

Die Stützfunktion

Eine gute Matratze stützt – in Kombination mit dem Lattenrost – die Wirbelsäule. Um den Rücken zu entlasten, sollte man nämlich völlig gerade liegen, die Wirbelsäule darf nicht durchhängen. Hierfür sollte die Matratze im Schulter-, Becken- und Kreuzbeinbereich nachgeben, während sie im Bereich des unteren Rückens, wo die Wirbelsäule das Hohlkreuz bildet, sowie in der Taille Unterstützung bietet. Auf einem Modell, das Zonen mit unterschiedlicher Elastizität besitzt, kann man sowohl in Rücken- als auch in Seitenlage bequem schlafen.

Der Härtegrad

Im Gegensatz zur Stützfunktion ist der Härtegrad ein individuelles Empfinden. Manche liegen lieber weich, andere lieber hart. Im Zweifelsfall sollte man einmal probeliegen oder die Matratze unverbindlich testen. Es gibt im Handel eine große Auswahl an Modellen mit unterschiedlichen Härtegraden von H1 (sehr weich) bis H4 (sehr hart). Einen guten Überblick kann man sich zum Beispiel auf Matratzen Test verschaffen.

Der Bezug

Damit man sich rundum wohlfühlt, kommt es auch auf das Material des Matratzenbezugs an. Empfehlenswert sind Bezüge aus reiner Öko-Baumwolle, wie sie zum Beispiel vom Unternehmen Bruno Matratze verwendet werden. Sie sind hautsympathisch und umweltfreundlich. Hausstaubmilbenallergiker sollten vor allem darauf achten, dass der Matratzenbezug waschbar und kochfest ist. Denn nur bei Kochwäsche wird man die Milben und ihren Kot – der die Allergie auslöst – los.

Das Mikroklima

Für erholsamen Schlaf ist das sogenannte Betthöhlenklima ebenfalls wichtig. Ein angenehmes Klima hängt zwar zum Großteil von der Bettdecke ab. Da der untere Teil der „Höhle“ jedoch von der Matratze gebildet wird, ist sie nicht völlig unrelevant. Beim Kauf sollte man daher darauf achten, dass die Matratze Feuchtigkeit schnell aufnehmen und auch wieder nach außen abgeben kann. Darüber hinaus sollte man auch ihre Wärmespeicherfähigkeit berücksichtigen.

Fazit

Diese 4 Punkte liefern eine erste Orientierung für den Kauf. Die finale Entscheidung ist letzten Endes jedoch völlig individuell, da jeder körperlich anders beschaffen ist und andere Schlafgewohnheiten hat. Es empfiehlt sich daher immer erst einmal probezuliegen. Dies ist in Online-Shops zwar nicht möglich, einige Händler bieten jedoch ein kostenloses, unverbindliches probeschlafen an – teilweise sogar mit kostenlosem Versand und Abholung bei Nichtgefallen.

Share
Autor: Beatrice Isgro
Veröffentlicht in: Ratgeber, Wohnen
Tags: , ,

Comments are closed.