MEIN BAU

Main Section

Blogs

Share

Heimwerker-Tipps für die Renovierung einer Holztreppe

Eine Holztreppe ist Blickfang und Wohlfühlfaktor in einem Haus. Das Holz bringt durch seine Maserung natürliches Flair in jeden Wohnraum, es sorgt für ein gesundes Raumklima und erzeugt Wärme. Darauf zu laufen ist deutlich angenehmer als auf Stein, das Material ist jedoch empfindlicher und verkratzt mit der Zeit. Deshalb ist ab und an eine Renovierung nötig, bei der Sie die Holztreppe abschleifen und neu versiegeln sollten.

Holz sorgt für gesundes Raumklima und Wärme. (Fotoquelle:  	alho007 / clipdealer.de)

Holz sorgt für gesundes Raumklima und Wärme. (Fotoquelle: alho007 / clipdealer.de)

Die Arbeitsschritte für die Treppen-Renovierung

Um im Holz Kratzer, kleine Dellen und Unebenheiten, die durch die starke Beanspruchung einer Treppe entstehen, auszubessern, fallen folgende Arbeitsschritte an:

  • Grundreinigung der Treppenstufen
  • Ggf. Beseitigung des alten Lacks mit Spachtel und Heißluftpistole
  • Grobschliff: 3 bis 4 Durchgänge mit Schleifpapier verschiedener Körnung
  • Ggf. Ausbesserung von Beschädigungen mit Holzkitt oder Farbe
  • Feinschliff mit feingekörntem Schleifpapier
  • Grundierung der Treppe
  • Versiegelung mit Lack oder Öl

Zuerst die Grundreinigung

Eine Grundreinigung Ihrer Holztreppe ist vor den eigentlichen Renovierungsarbeiten nötig. Denn sonst schleifen Sie Dreckpartikel in die Stufen oder verursachen feine Kratzer durch kleine Steine. Wischen Sie die komplette Treppe daher sorgfältig mit lauwarmem Wasser und einem neutralen Reiniger ab. Warten Sie danach, bis alles wieder getrocknet ist. Nach einer gründlichen Reinigung können Sie außerdem die Beschädigungen besser sehen und den Gesamtzustand Ihrer Holztreppe begutachten. Bei sehr starker Beschädigung sollten Sie die Renovierung von einem Fachmann ausführen lassen.

Ist Ihre Treppe mit einem Lack auf Kunstharzbasis gestrichen, empfiehlt es sich, diesen zunächst grob mit einem Spachtel zu lösen. Dann tun Sie sich beim späteren Schleifen leichter und die Schleifmittel setzen sich nicht so schnell zu. Verwenden Sie hierfür eine Heißluftpistole: Die heiße Luft löst den Lack, den Sie mit dem Spachtel vorsichtig abkratzen können.

Das richtige Werkzeug für die Schleifarbeiten

Als nächstes geht es an den Grobschliff. Schleifen mit der Hand ist viel zu mühsam und steht in keinem Verhältnis zu den gar nicht so hohen Anschaffungskosten einer Schleifmaschine für den Heimwerkerbedarf. Für den einmaligen Gebrauch können Sie sich das Gerät aber vielleicht auch im Baumarkt oder bei einem Bekannten ausleihen. Von den Maschinen, die für Schleifarbeiten zuhause in Frage kommen, ist der Exzenterschleifer für die Renovierung einer Holztreppe am besten geeignet. Wenn Sie sich einen solchen Schleifer zulegen möchten, finden Sie hier viele Tipps zur Auswahl. Mit dem Exzenterschleifer können Sie gleichzeitig einen hohen Abtrag und ein feines Schliffbild bei planen Flächen wie Treppenstufen erzielen, außerdem können Sie mit diesem die Stufen sehr gut polieren. Neben planen Flächen eignet er sich auch noch bestens für gewölbte Flächen, wie sie bei Holztreppen zum Beispiel am Absatz oder am Geländer vorkommen. Für den Feinschliff kann sich weiterhin noch die Anschaffung eines Schwingschleifers lohnen. Schmale Ecken und Kanten können Sie aber auch ganz gut per Hand schleifen.

Schleifen Sie mit dem Exzenterschleifer die Stufen in kleinen, ovalen Bewegungen ab und achten Sie darauf, nicht zu viel Gewicht darauf zu legen. Das würde die freie Bewegung des Exzenterschleifers verhindern und kann zu unnötigen und unansehnlichen Schleifriefen führen. Verwenden Sie zunächst Schleifpapier mit 40er-Körnung und wechseln Sie dann bei den weiteren Durchgängen auf 80er- und 120er-Papier. Schützen Sie Ihre Hände mit Handschuhen und tragen Sie eine Atemschutzmaske, um den Schleifstaub nicht voll einzuatmen.

Die Feinarbeiten

Nach dem Grobschliff sollten Sie die Treppe zunächst vom Schleifstaub befreien und jede Stufe genau auf notwendige Ausbesserungen prüfen. Kleinere Dellen und Risse können Sie mit Holzkitt oder einer zum Holzton passenden Farbe auffüllen. Danach geht es an den Feinschliff, für den Sie wieder problemlos den Exzenterschleifer einsetzen können. Verwenden Sie Schleifpapier mit 100er- oder 120er-Körnung, Feinheiten und Ecken können Sie wieder manuell schleifen oder Sie nehmen alternativ einen Deltaschleifer. Prüfen Sie immer wieder mit der Hand die Oberfläche der Stufen. Sie sollten vor dem Versiegeln absolut glatt sein.

Versiegelung mit Öl oder Lack

Kehren Sie nun wieder die gesamte Treppe sorgfältig ab, gegebenenfalls empfiehlt es sich auch, einen feuchten Lappen zu verwenden. Wenn Sie später das Holz mit Öl versiegeln möchten, wählen Sie für die Grundierung eine Beize im gewünschten Farbton. Diese tragen Sie mit einem breiten Pinsel auf. Wenn Sie eine Versiegelung mit Fußbodenlack planen, wählen Sie eine passende Grundierung, die farblich auf den Lack abgestimmt ist. Die Lack-Grundierung lässt sich besser mit der Farbrolle als mit dem Pinsel auftragen.

Beachten Sie die Trocknungszeit des Herstellers. Ist alles trocken, sollten Sie die grundierte Treppe noch einmal abschleifen, da sich durch die Feuchtigkeit der Grundierung eingedrückte Holzfasern wieder aufstellen und sich die Oberfläche wieder rau anfühlt. Durch den letzten Schliff erhalten Sie am Ende ein absolut glattes Ergebnis.

Jetzt können Sie Ihre Holztreppe abschließend versiegeln – je nach persönlichem Geschmack – mit Öl oder Lack. Tragen Sie die Versiegelung in mehreren dünnen Schichten auf und lassen Sie diese immer wieder gemäß der Herstellerangaben durchtrocknen. Bei Lack sollten Sie zwei- bis viermal streichen, bei Öl tragen Sie zwei Schichten auf. Danach erstrahlt Ihre Holztreppe wieder in schönem Glanz.

Share

Comments are closed.