MEIN BAU

Main Section

Blogs

Share

Trend Indoor-Schaukeln – einfach mal abhängen

Kinder lieben es zu schaukeln. Warum? Man fühlt sich dabei, als würde man abheben, als wäre man frei von Regeln. Und: Freiheit macht Freude. Die Grenzenlosigkeit und Ungezwungenheit, die sich Kinder oft wünschen, können sie beim Schaukeln erleben. Gleichzeitig ist Schaukeln entspannend. Man fühlt sich leicht, kann die Beine baumeln lassen und die Seele. Schaukeln macht glücklich – aber nur im Sommer. Oder doch nicht? Mit den neuen Ideen für Indoor-Schaukeln holen Sie den sommerlichen Spaß in Ihr Kinderzimmer und – wenn Sie möchten – auch in Ihr Wohnzimmer.

Mit Indoor-Schaukeln holen Sie den sommerlichen Spaß in Ihr Kinderzimmer und auch in Ihr Wohnzimmer. (Fotoquelle: iakovenko / clipdealer.de)

Mit Indoor-Schaukeln holen Sie den sommerlichen Spaß in Ihr Kinderzimmer und auch in Ihr Wohnzimmer. (Fotoquelle: iakovenko / clipdealer.de)

DIY-Schaukeln: Ganz leicht selbstgemacht

Wenn Sie Ihren Kindern den ganzjährigen Schaukel-Spaß ermöglichen möchten, können Sie kostengünstig und recht einfach ein Indoor-Modell selbst bauen. Sie benötigen hierfür

  • ein kurzes Brett als Sitzfläche
  • ein dickes Seil oder Tau
  • 2 oder 4 stabile Haken und Dübel, die für die Deckenmontage geeignet sind und die nötige Tragfähigkeit gewährleisten
  • Schleifpaper, um gegebenenfalls das Brett abzuschleifen
  • Holzfarbe, um das Brett nach Wunsch und Geschmack zu bemalen

Die Schaukel bauen Sie dann in folgenden Schritten:

  • Bei Bedarf das Brett so bearbeiten, dass es völlig glatt ist und keine rauen Sägestellen mehr aufweist. Danach können Sie es mit Holzfarbe streichen oder naturfarben belassen.
  • Vier Löcher in das Brett bohren, und zwar je zwei an den kurzen Seiten des Brettes.
  • Das Seil viermal auf die gleiche Länge schneiden, durch die Löcher hindurchführen und an der Unterseite des Brettes fest verknoten.
  • Zwei Löcher in die Decke bohren für die Haken.
  • Die vier Seile entweder jeweils einzeln an den Haken verknoten oder je zwei Seile zusammenführen und dann an den Haken befestigen. Achten Sie dabei darauf, dass die Schaukel in der Waage ist.

Spiel und Spaß für das Kinderzimmer

In erster Linie ist eine Schaukel – egal ob für Indoor oder Outdoor – ein Spielgerät. Es geht um den Schaukelspaß, aber auch um sportliche Ertüchtigung. Kinder hängen sich gerne an die Sitzfläche und turnen darauf herum. Stehen diese beiden Aspekte im Vordergrund, sollten Sie für das Kinderzimmer eine klassische Schaukel, eine Tellerschaukel mit nur einem Seil und einer runden Sitzfläche oder ein Trapez-Modell wählen. Letzteres besteht aus einem Rundholz als Sitzstange, an welchem oft noch Halte-Griffe befestigt sind, damit die Kinder sich daran hängen können.

Schaukeln im Kinderzimmer sind ein Spielgerät und ein Turngerät. (Fotonachweis:  	Feverpitch / clipdealer.de)

Schaukeln im Kinderzimmer sind ein Spielgerät und ein Turngerät. (Fotonachweis: Feverpitch / clipdealer.de)

Just relax… Indoor-Schaukeln nicht nur für die Kleinen

Auf einer Schaukel kann man aber auch einfach mal abhängen, Körper und Seele baumeln lassen. Doch ist sie leider an sich nicht sonderlich bequem. Aus diesem Grund gibt es immer mehr Indoor-Schaukeln, die weniger etwas mit der klassischen Variante zu tun haben als mit einem Relaxmöbel. Und diese machen nicht nur den Kleinen, sondern ebenso den Großen eine Menge Freude.

Eine sogenannte Nestschaukel ist auch an vier Seilen aufgehängt, ihre Sitzfläche ist jedoch viel größer als bei der klassischen Variante und besteht aus einem Textilgeflecht. Auf diesem sitzt oder liegt es sich sehr bequem, um ein Buch zu lesen oder ein bisschen zu dösen. Das typische Schaukeln ist trotzdem möglich.

Deutlich stärker in Richtung Relaxmöbel gehen die Hängesessel, die im Prinzip wie eine Hängematte gestaltet sind und aus dem südamerikanischen Raum in die europäische Inneneinrichtung gewandert sind. Diese Varianten ermöglichen nur ein sanftes Indoor-Schaukeln. Das Gleiche gilt für Schaukelobjekte, deren Inspirationsquelle die hängenden Nester der mexikanischen Webervögel waren. Diese Indoor-Schaukeln, die übrigens fast alle genauso für die Sommersaison im Garten geeignet sind, haben eine geschlossene Form mit einem Eingang wie ein Nest. Dadurch vermitteln sie ein Gefühl von Geborgenheit und Beschützt-Sein – perfekt, um zu relaxen. Es gibt diese Relaxmöbel von verschiedenen Herstellern in unterschiedlichen Preisklassen: angefangen bei günstigen Modellen wie von Cacoon aus Baumwolle und Polyester bis hin zum Luxusmodell Nestrest von Dedon aus einem stabilen Fasergeflecht.

Sicher und stabil aufgehängt

Ganz egal, für welche Indoor-Schaukel-Variante Sie sich entscheiden: Sie sollten bei der Aufhängung und Montage unbedingt auf Sicherheit achten, um die Verletzungsgefahr zu minimieren. Wenn Sie Deckenbalken in Ihrer Wohnung haben, bieten sich diese als Befestigung sehr gut an. Sind diese frei, können Sie das Seil der Schaukel um einen Balken herumwickeln. Hier ist ein stabiler Knoten dann aber Voraussetzung. Wenn Sie Relaxmöbel draußen verwenden und an einem Baum befestigen möchten, achten Sie darauf, dass dieser nicht nur dick genug ist. Er sollte außerdem auch keine morschen Stellen haben, da er sonst abbrechen könnte.

Verwenden Sie für die Montage nur Haken und Dübel, die für Ihre Decke geeignet sind und die das gewünschte Gewicht problemlos tragen können. Bei Indoor-Schaukeln, die als Spielgerät dienen, müssen Sie zudem die Ziehkräfte berücksichtigen, die beim Schaukeln wirken. Lassen Sie sich am besten von einem Fachhändler bei der Auswahl des Montagematerials beraten.

Share
Autor: Beatrice Isgro
Veröffentlicht in: Ratgeber
Tags: , , , , ,

Das könnte Sie ebenfalls interessieren