MEIN BAU

Main Section

Blogs

Share

Die schlimmsten Fehler bei der Rasen-Neuanlage

Wer denkt, einen Rasen neu anzulegen, sei keine Kunst, ist leider falsch informiert. Denn tatsächlich kann man dabei so einiges verkehrt machen, das zum einen das Auskeimen der Samen verhindert oder verlangsamt und zum anderen zu einem ungleichmäßigen Wachstum mit Lücken führt. Wenn Sie einen schönen grünen Teppich haben wollen, sollten Sie daher diese Fehler unbedingt vermeiden.

Wenn Sie einen schönen grünen Teppich haben wollen, sollten Sie einige Fehler unbedingt vermeiden. (Fotoquelle: andreykuzmin / clipdealer.de)

Wenn Sie einen schönen grünen Teppich haben wollen, sollten Sie einige Fehler unbedingt vermeiden. (Fotoquelle: andreykuzmin / clipdealer.de)

1. Fehler: Falsche Rasensorte auswählen

Der erste grundlegende Fehler, den Sie machen können, ist die falsche Rasensorte zu wählen. Bei den Sorten handelt es sich um Samenmischungen, die für verschiedene Anforderungen zusammengestellt werden . Die sogenannten Regel-Saat-Mischungen, kurz RSM, sind erprobte Sorten, die unter den jeweiligen Anforderungen wie schattige Flächen oder starke Beanspruchung gut gedeihen. So wählen Sie zum Beispiel für Ihren Familiengarten die Sorte Sport- und Spielrasen, die auch starke Nutzung in trockenen Monaten verzeiht. Für die Fläche unter Ihren Obstbäume entscheiden Sie sich am besten für einen Schattenrasen, der unter den Bäumen bestens wächst.

2. Fehler: Zum falschen Zeitpunkt anlegen

Wie bei fast allem im Leben gibt es auch für die Neuanlage einer Rasenfläche einen idealen Zeitpunkt. Grundsätzlich eignen sich schon mal am besten die Monate April, Mai und September, da es dann noch nicht bzw. nicht mehr so heiß ist. Zu viel Hitze wirkt sich auf die Neuanlage genauso negativ aus wie zu viel Regen oder zu starker Wind. Beginnen Sie daher an einem möglichst trockenen, warmen und windarmen Tag. Dann haben auch Sie gleich mehr Spaß an der Arbeit – und am Ergebnis.

3. Fehler: Den Boden nicht richtig vorbereiten

Ein gut vorbereiteter Boden gehört zu den wichtigsten Faktoren für eine schöne Grünfläche. Zunächst lockern Sie den Boden auf. Das können Sie von Hand mit einem Spaten machen oder Sie verwenden eine Motorhake bzw. eine elektrische Gartenfräse. Als Richtwert empfiehlt man allgemein, den Boden 1 bis 2 Spaten tief aufzulockern. Sollte der Boden zu lehmig sein, arbeiten Sie etwas Sand ein. Im zweiten Schritt glätten Sie die Fläche mit einer Rasenwalze, einem langen Brett oder einer beschwerten Palette. Wenn Sie die Samen ausgestreut haben, arbeiten Sie diese mit einer Gartenhacke etwas in den Boden ein und glätten diesen anschließend wieder mit der Walze oder einem anderen Hilfsmittel.

4. Fehler: Falsch wässern

Zwei Dinge können Sie beim Wässern falsch machen: Zu wenig wässern und zu viel. Nach dem Säen brauchen die Samen ausreichend Wasser zum Keimen. Es wird daher empfohlen, die Rasenfläche stets möglichst feucht zu halten. Nach dem Motto „viel hilft viel“ sollten Sie aber dabei nicht vorgehen. Entstehen Rinnsale oder kleine Teiche kann das die Samen wegspülen, zudem verhindert oder verzögert die Staunässe das Auskeimen und fördert im Gegenzug die Moosbildung. Wässern Sie am besten morgens und abends in moderatem Umfang von Hand mit einer Brause, die das Wasser fein vernebelt. Ideal ist natürlich ein Rasensprenger, der die Fläche gleichmäßig besprüht. Vermeiden Sie es zur Mittagszeit zu wässern, da an sehr warmen Tagen die starke Sonneneinstrahlung die nassen Halme verbrennen kann.

Idel zum Wässern ist ein Rasensprenger, der die Fläche gleichmäßig besprüht. (Fotqquelle: babar760 / clipdealer.de)

Idel zum Wässern ist ein Rasensprenger, der die Fläche gleichmäßig besprüht. (Fotqquelle: babar760 / clipdealer.de)

5. Fehler: Zu spät mähen

Viele denken, dass der Rasen vor dem ersten Schnitt erst einmal einige Wochen wachsen sollte. Es ist aber im Gegenteil besser für das weitere Wachstum, das Gras früher zu schneiden und dafür nur um die Hälfte. Der Zeitpunkt für den ersten Schnitt ist gekommen, sobald die Halme zwischen 6 und 8 Zentimeter lang sind. Sind sie bereits länger, besteht die Gefahr, dass sie nicht abgeschnitten, sondern abgeknickt werden. Junge Halme, die gerade am Ausbilden sind, bekommen so weniger Licht und Luft, wodurch sie schlecht oder gar nicht mehr wachsen. Die frisch angelegte Rasenfläche sollten Sie dann am besten wöchentlich mähen.

Der Zeitpunkt für den ersten Schnitt ist gekommen, sobald die Halme zwischen 6 und 8 Zentimeter lang sind. (Fotoquelle: niserin / clipdealer.de)

Der Zeitpunkt für den ersten Schnitt ist gekommen, sobald die Halme zwischen 6 und 8 Zentimeter lang sind. (Fotoquelle: niserin / clipdealer.de)

Share

Das könnte Sie ebenfalls interessieren