MEIN BAU

Main Section

Blogs

Share

Schön schräg – wohnen unterm Dach

Räume mit Dachschrägen sind eine besondere Herausforderung. Man muss mit den Möbeln flexibel sein, kann nicht die volle Fläche nutzen und muss die Höhe des Kniestocks berücksichtigen. Aber mit ein wenig Kreativität und handwerklichem Geschick kann man auch aus den im ersten Moment etwas eingeschränktem Raum einen wunderbaren Ort erschaffen.

Dachfenster im Badezimmer

Räume mit Dachschrägen sind eine Herausforderung und eine Chance zugleich. (Bild: Creativemarc/clipdealer.de)

Passende Möbel

Wenn man das Dachgeschoss einrichtet, dann muss man natürlich auch die Schrägen bei der Möbelauswahl beachten. Gerade wenn ein Schlafzimmer eingerichtet wird, dann sollte das Bett kein hohes Kopfteil haben. Man muss auch berücksichtigen, wo man das Bett unter der Schräge platziert, damit man sich nicht am Morgen den Kopf anstößt. Mit den richtigen Möbeln und Accessoires kann man dank der Schräge schnell eine gemütliche Kuschelhöhle schaffen.

Statt Kleiderschränke zu verwenden kann man bis zu einem gewissen Grad auf Kommoden zurückgreifen oder man setzt sich mit einem Schreiner in Verbindung, der passgenaue Schränke einbaut.
Auch sollte man auf zu wuchtige Möbel verzichten und stattdessen lieber auf helle und zierliche Möbel setzen. Sie nehmen nicht so viel Raum in Anspruch und lassen das Zimmer größer wirken.

Dachfenster einbauen

Wenn das Zimmer oder die Wohnung unter Dach früher ein Dachboden war, gibt es häufig nur wenig Licht und kleine Fenster. Bei Dachfenster Direkt gibt es eine detaillierte Anleitung, wie man ein passendes Dachfenster einbauen kann. Neben ein wenig handwerklichem Geschick benötigt man Zeit, das passende Werkzeug und Geduld, um präzise zu arbeiten. Dann kann man schon bald in der Nacht den Sternenhimmel beobachten oder sich vom Mond, der durch das Fenster ins Zimmer scheint, verzaubern lassen.

Auf Farbe setzen

Bei einem Zimmer mit Dachschräge sollte man keine dunklen Farben verwenden, denn sie machen den Raum optisch kleiner. Besser sind helle Töne oder ein strahlendes Weiß. Damit der Raum nicht zu kühl wirkt, kann man Akzente mit Teppichen oder einzelnen farbig gestrichenen Wänden setzen.

Nicht auf Bilder verzichten

Wer glaubt, dass man bei Dachschrägen keine Bilder aufhängen kann, der irrt. Schöne Bilder gerade mit viel Himmel oder Landschaften sind fast so etwas wie Fenster. Sie kann man mit speziellen Aufhängungen oder Leisten auch gefahrlos an schrägen Wänden anbringen. Bei Postern oder Fotos kann man mit Magneten arbeiten.

Unterschiedliche Lichtquellen

Nur eine Deckenlampe gibt nur eine Beleuchtungsebene. Um den speziellen Bedürfnissen dieses Raumes gerecht zu werden, sollte man auf Spots und Stehlampen setzen. Auf diese Weise kann man mit Licht auch unterschiedliche Ecken betonen, Nischen hervorheben und den Raum selbst größer wirken lassen.

Stauraum durch Regale schaffen

Ob direkt an der Wand oder als Raumteiler, mit modularen Regalsystemen kann man die die volle Höhe der Dachschräge nutzen und eine kleine Bibliothek einrichten oder dekorativ die Mitbringsel von der letzten Reise in Szene setzen. Auf diese Weise verschenkt man keinen Platz und kann den Raum in einen Arbeits- und Wohn- oder Schlafbereich aufteilen.

Share
Autor: Stefan Oberhauser
Veröffentlicht in: Wohnen
Tags: ,

Das könnte Sie ebenfalls interessieren