MEIN BAU

Main Section

Blogs

Share

Bauen mit Holz als Beitrag zum Klimaschutz

Bauen mit Holz trägt zum aktiven Klimaschutz bei. Darauf weist die Holzforschung München hin und bietet zu diesem Thema eine Broschüre mit dem Titel: “Bauen mit Holz = aktiver Klimaschutz”.

Holzhaus

Bauen mit Holz als sinnvoller Beitrag zum aktiven Klimaschutz (Foto: ohneAuge / Clipdealer.com)

Holz zählt zu den besonders wertvollen und wirtschaftlichen Werkstoffen. Dies liegt vor allem daran, dass Holz stetig nachwächst und eine ganz besondere Aufgabe erfüllt. Denn Holz entzieht der Atmosphäre das überaus schädliche CO2. Zusätzlich speichert dieser natürliche Baustoff Kohlenstoff. Außerdem zählt Holz zu den wiederverwertbaren Werkstoffen und reiht sich damit in eine mehrwertorientierte Kette der Nachhaltigkeit ein. Schließlich komplettiert die thermische Nutzbarkeit von Holz die Vielzahl an positiven Eigenschaften.

Bauen mit Holz – Natürlicher Baustoff im Fokus

Im Fokus der von der Holzforschung München herausgegebenen Broschüre “Bauen mit Holz = aktiver Klimaschutz” steht der Baustoff Holz. Um den Einsatz dieses wertvollen Baustoffes dreht sich alles. Sie wird in der Publikation zum Stützpfeiler der Argumentationen pro Holz. Dabei zielen die Ausführungen auch auf die weitreichenden ökologischen und gesellschaftlichen Entwicklungen. Damit bietet die Broschüre vor allem auch Fachleuten und Handwerksbetrieben wie etwa Schreinereien, aber auch Bauunternehmen einen sinnvollen Leitfaden für künftige Beratungsgespräche mit Kunden.

Bauen mit Holz – energieeffiziente Klimabilanz

Immerhin bietet Holz während der gesamten Lebensdauer eine außergewöhnlich gute Energiebilanz. Damit gliedert sich der natürliche Baustoff Holz auf hohem Niveau in die Wertschöpfungskette ein und gewinnt größte Bedeutung in Hinblick auf gesamtwirtschaftliche Aspekte. Die Broschüre veranschaulicht anhand von Beispielen und einer Reihe überzeugender Argumentationen, dass aktiver Klimaschutz nicht kompliziert sein muss. Die Texte sind kurz und verständlich gehalten und werden durch eine Vielzahl an Darstellungen und Bildern veranschaulicht. Wer wissen möchte, welcher Zusammenhang zwischen einer Verminderung des schädlichen Kohlendioxids, der Forstwirtschaft und dem Bauwesen besteht, für den dient die Broschüre als idealer Aufklärer.

Bauen mit Holz – Argumente klären auf

Interessierte Leser erhalten so das notwendige Wissen darüber, auf welche Weise der natürliche Baustoff schädliches CO2 aufnimmt. Zusätzlich werden die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten von Holz aufgeführt .Die Lektüre steht allen Interessenten, Bauherren und Branchen-Insidern ab sofort zur Verfügung und lässt sich komfortabel und kostenlos downloaden. Die Publikation, die unter der Leitung des Clusters Forst und Holz entstanden ist, weist jedoch nicht nur generelle Aspekte zur Nutzung von Holz als Baustoff auf, sondern geht zusätzlich der Frage nach, welche Funktion Forst und Holz für unser Klima hat. Schließlich wird auch der Holzarchitektur in der Broschüre ausreichend Raum gegeben und diskutiert, was Holzarchitektur mit Klimaschutz zu tun.

 

Verweise:

Öko-Häuser – natürliches, gesundes Wohnen
Energiesparverordnung EnEV auf Erfolgskurs
Schadstoffarmer Neubau
BMVBS-Förderprogramm für Engerie-Plus-Häuser
Holz-Aluminiumfenster – behaglich und robust
Gebäudesanierungen – steuerliche Förderung gestoppt
Holzbau versus Massivbau

Share
Autor: Ursula Pidun
Veröffentlicht in: Hausbau
Tags: ,

Das könnte Sie ebenfalls interessieren