MEIN BAU

Main Section

Blogs

Share

Verleihen Sie Ihren Gartenmöbeln neuen Glanz – 4 Tipps

Hochwertige Gartenmöbel zeichnet eines aus: Sie sind sehr robust, ganz gleich ob sie aus Holz, Metall oder Kunststoff bestehen. Doch auch wenn sie sehr langlebig sind, ohne kaputt zu gehen, sehen sie nach ein paar Jahren oft nicht mehr so schön aus. Das liegt vor allem an den verschiedenen Witterungsverhältnissen, die auf die Möbel wirken. Von Dauerregen über sengende Hitze bis zu Hagel müssen Gartenstühle und –tische den Sommer über einiges ertragen. Stehen Sie dann auch noch den Winter über im Freien, nur von einer Schutzhülle bedeckt, leiden sie noch mehr. Wenn Ihre Gartenmöbel nicht mehr brandneu aussehen, müssen Sie diese aber trotzdem noch lange nicht entsorgen. Denn mit ein paar guten Tipps können Sie Ihren Möbeln neuen Glanz verleihen.

Gartenmöbel aus Holz werden aufgrund der UV-Strahlung grau. (Bildnachweis: marilyna / clipdealer.de)

Gartenmöbel aus Holz werden aufgrund der UV-Strahlung grau. (Bildnachweis: marilyna / clipdealer.de)

Holzmöbel abschleifen und neu streichen

Bei Gartenmöbeln aus Holz ist das Problem, dass sie aufgrund der UV-Strahlung vergrauen. Sind sie mit einer Farbe gestrichen, blättert dann oft der Lack ab. Das sieht sehr unschön aus, und man möchte nicht mehr so gerne auf ihnen Platz nehmen. Wenn Ihre Möbel ansonsten zum Entsorgen aber noch zu schade sind, greifen Sie am besten zum Schleifpapier! Damit entfernen Sie den abgeplatzten Lack sowie die oberste Holzschicht, unter der dann wieder das schöne Material zum Vorschein kommt. Größere Flächen wie die Tischplatte oder Rückenlehnen können Sie mit einem Elektro-Schleifer behandeln, kleinere Flächen sowie Zwischenräume und Rundungen schleifen Sie per Hand ab. Für die Zwischenräume können Sie das Schleifpapier um einen Stift wickeln, so dass Sie dort gut rankommen.

Nach dem Schleifen lasieren oder lackieren Sie Ihre Gartenmöbel ganz nach Ihrem persönlichen Geschmack. Da nun wieder der natürliche Farbton des Holzes zum Vorschein kommt, können Sie Ihren Möbeln auch einen anderen Look als bisher verleihen, indem Sie diese nur lasieren, dunkler oder heller lackieren. Achten Sie darauf, dass Lacke und Lasuren für Ihre Holzmöbel geeignet sind und verwenden Sie im Anschluss regelmäßig eine Holzpflege. Diese schützt das Material vor der Witterung und verhindert, dass die Möbel schnell wieder vergrauen.

Metallmöbel vom Rost befreien und frisch lackieren

Metallmöbel setzen über die Zeit Rost sowie zum Teil auch Schimmel und Moos an. Das macht sie sehr unansehnlich, obwohl sie eigentlich sehr wertig und robust gearbeitet sind. Um den Gartenmöbeln wieder neuen Glanz zu verleihen, gilt es daher zunächst, sie von den unansehnlichen Stellen zu befreien. Verwenden Sie hierfür eine Drahtbürste, mit der Sie gründlich alle Flächen kräftig abbürsten. Damit lösen Sie auch vorhandene Lackreste. Nach dieser groben Vorarbeit verwenden Sie ein Multifunktionselektrogerät mit Schleifscheibe für die Feinarbeit. Mit einer Feinschleifscheibe behandeln Sie die glatten Flächen, alle anderen bearbeiten Sie mit Feinschleifbürsten, die Sie ebenfalls auf solche Geräte aufsetzen können. Für die rostigen Stellen benötigen Sie eine Aluminiumoxid-Schleifscheibe.

Gartenmöbel aus Metall sollten ab und zu neu lackiert werden. (Bildnachweis: sasel77)

Gartenmöbel aus Metall sollten ab und zu neu lackiert werden. (Bildnachweis: sasel77)

Bevor Sie nun Ihre Gartenmöbel aus Metall neu lackieren, sollten Sie eine passende Grundierung verwenden. Durch die Metallgrundierung benötigen Sie weniger Lack, zudem schützt diese die Möbelstücke vor neuem Rost, Schimmel und Moos. Lassen Sie die Grundierung vollständig trocknen, bevor Sie den Farblack auftragen. Auch Ihren Metallmöbeln können Sie nach dem Abschleifen eine völlig neue Optik verpassen. Es gibt inzwischen viele Farblacke für Metall – von klassischen Grautönen bis hin zu Pastelltönen. Oder Sie greifen zu Effektlacken wie der Hammerschlag oder Vintageoptik.

Kunststoffmöbel richtig putzen und neu lackieren

Kunststoff-Gartenmöbel sind grundsätzlich sehr pflegeleicht, neigen aber langfristig dazu, zu vergrauen und Algenflecken zu bilden. Wenn sie nicht mehr schön sind, können Sie diese aber leider nicht abschleifen. Das würde die Oberfläche verkratzen, deshalb sollten Sie diese Möbel auch nicht mit scheuernden Reinigungsmitteln behandeln.

Um groben Schmutz zu beseitigen, können Sie einen Hochdruckreiniger verwenden, oder alternativ Ihren Gartenschlauch mit der Reinigungsspritze. Das Wasser, das mit hohem Druck auf den Kunststoff trifft, löst angetrockneten Schmutz und weicht Verkrustungen auf. Seien Sie aber umsichtig: Zu viel Druck kann das Material beschädigen, daher am besten mit ausreichendem Abstand spritzen. Im zweiten Schritt reinigen Sie Ihre Gartenmöbel mit einer Mischung aus Wasser und Essig in einem Verhältnis von 5:1 und wischen mit einer einfachen Spülmittel-Wasser-Lösung nach.

Verfärbte und vergraute Stellen behandeln Sie mit einem der folgenden Hausmittel:

  • Angefeuchtetes Waschpulver
  • Angefeuchtete Zahnpasta
  • Radierschwämme
  • Putzsteine
  • Natron oder Backpulver

Bringen Sie Farben und Muster ins Spiel mit neuen Polstern

Wenn Ihre Gartenmöbel wieder sauber und frisch gestrichen sind, können Sie noch einmal in die „Trickkiste“ greifen, um ihnen wieder neuen Glanz zu verleihen. Durch neue Polsterauflagen. Denn nicht nur die Möbel selbst leiden mit der Zeit, die Polster tun es ebenso. Darüber hinaus haben Sie sich an den Designs von vor X Jahren sicherlich schon sattgesehen. So können Sie mit neuen Auflagen die aktuellen Farben und Muster der Saison aufgreifen, wodurch immer ein schöner, zeitgemäßer Look entsteht. Und Sie selbst haben auch noch gleich viel mehr Freude an Ihren wiederaufbereiteten Gartenmöbeln!

Share
Autor: Stefan Oberhauser
Veröffentlicht in: Ratgeber
Tags: , , , , ,

Das könnte Sie ebenfalls interessieren