MEIN BAU

Main Section

Blogs

Share

Wäschetrockner oder Wäscheleine – welche Variante ist die bessere?

Wie wird die Wäsche besonders schonend und gleichzeitig effizient trocken? Wie wird sie möglichst knitterfrei und daher bügelarm? Wie spare ich dabei Zeit und Geld? Wenn Sie noch keinen Wäschetrockner besitzen oder sich gerade überlegen, ob sich die Anschaffung eines neuen Modells lohnt, haben Sie sich sicher auch schon genau diese Fragen gestellt. Wir helfen Ihnen bei ihrer Beantwortung und haben die Vor- sowie die Nachteile der beiden Varianten für Sie gegenübergestellt.

Bei warmen Temperaturen und Wind trocknet die Wäsche sehr schnell im Freien. (Fotoquelle: elenathewise / clipdealer.de)

Bei warmen Temperaturen und Wind trocknet die Wäsche sehr schnell im Freien. (Fotoquelle: elenathewise / clipdealer.de)

Konventionell oder modern?

Wenn gewaschene Kleidung trocknen soll, stehen zwei grundsätzliche Varianten zur Verfügung: Die konventionelle manuelle und die moderne elektrische. Sie hängen also entweder die gewaschenen, noch nassen Kleidungsstücke an einer Wäscheleine, einer Wäschespinne oder einem Wäscheständer auf. Dies ist sowohl im Haus als auch draußen möglich. Oder Sie geben diese in einen Wäschetrockner, der mithilfe von Strom Wärme erzeugt und so die Wäsche trocknet. Die moderne Variante ist deutlich bequemer, platz- und zeitsparender. Doch auch die konventionelle Variante hat immer noch Vorteile und daher ebenfalls ihre Daseinsberechtigung.

Vor- und Nachteile von Wäscheleine, Wäschespinne und Co.

Sie können Wäsche auf einem Ständer oder einer Leine sowohl im Haus als auch im Freien trocknen. Daraus ergeben sich unterschiedliche Vor- und Nachteile, die wetter- und jahreszeitenabhängig sind. Bei warmem und windigem Wetter trocknet Wäsche im Freien ruckzuck. Das Risiko, das ein Regenguss die Wäsche wieder nass macht, besteht allerdings immer. Wer wurde bei strahlendem Wetter noch nicht von einem plötzlichen Gewitterschauer überrascht? An feuchten und kalten Tagen, insbesondere im Winter, dauert es im Freien sehr lange, bis die Wäsche trocken ist. Dann sollten Sie diese besser im Haus aufhängen. Ideal ist hier ein eigener separater Raum wie eine Waschküche im Keller oder ein Hauswirtschaftsraum.

Vorteile Wäsche aufhängen
Nachteile Wäsche aufhängen
Sehr große Wäschestücke wie Bettdecken können ausgebreitet auf einem Ständer leichter trocknenDas Aufhängen der Wäsche nimmt insbesondere bei Kleinteilen wie Socken und Unterwäsche viel Zeit in Anspruch
Beim Trocknen im Freien entstehen keine EnergiekostenIm Winter erhöhen sich die Heizkosten beim Trocknen in geschlossenen Räumen
Bei warmen Temperaturen und Wind trocknet die Wäsche sehr schnell im FreienWetterabhängigkeit beim Trocknen im Freien; ein überraschender Regenschauer macht das Waschergebnis zunichte
Wäschestücke trocknen auf der Leine am schonendsten, der Verschleiß der Materialien wird reduziert Für Allergiker ist das Trocknen im Freien zur Pollenflugzeit problematisch, da sich die Pollen in die Kleidung setzen und der Allergiker dann mit diesen direkt in Berührung kommt
Besonders gut für empfindliche Kleidung geeignetDer Wäschetrocken-Raum kann schimmeln, wenn er nicht ausreichend gelüftet wird
Es lässt sich nicht vermeiden, dass Insekten und Vögel hin und wieder die gewaschene Kleidung wieder verschmutzen
Ein überraschender Regenschauer macht das Waschergebnis zunichte. (Fotoquelle: dimarik16 / clipdealer.de)

Ein überraschender Regenschauer macht das Waschergebnis zunichte. (Fotoquelle: dimarik16 / clipdealer.de)

Vor- und Nachteile eines Wäschetrockners

Der Wäschetrockner wurde aus zwei guten Gründen erfunden: Er bietet Komfort und spart Zeit. Dies ist heutzutage noch wesentlich bedeutender als zu seiner Erfindungszeit. Nichtsdestotrotz steht den gewichtigen Vorteilen ein wesentlicher Nachteil entgegen: Die Kosten für die Anschaffung und den Energieverbrauch.

Vorteile Wäschetrockner
Nachteile Wäschetrockner
Erhöhter Komfort: Die Wäsche kann mit einem Handgriff von der Waschmaschine in den Trockner getan werdenHöherer Energieverbrauch für das Trocknen der Wäsche
Geringerer Platzbedarf als beim WäscheaufhängenHöhere Anschaffungs- und Unterhaltungskosten aufgrund des Energieverbrauchs
Flexibilität: Trocknen ist immer möglich – unabhängig von Zeit und WitterungsverhältnissenMaterialien verschleißen schneller: Stoffe werden fusselig und bekommen Löcher
Wäsche ist fast immer schneller trockennicht jedes Wäschestück eignet sich für den Trockner
Kleidungsstücke werden beim Trocknen glatter und kommen je nach Material knitterfrei aus der ElektrogerätManche Stoffe gehen im Trockner ein
Die Wäsche riecht gut und frisch, wenn sie aus der Trommel kommt
Die Wäsche riecht gut und frisch, wenn sie aus der Trommel kommt. (Fotoquelle: andreypopov / clipdealer.de)

Die Wäsche riecht gut und frisch, wenn sie aus der Trommel kommt. (Fotoquelle: andreypopov / clipdealer.de)

Trockner vs. Wäsche aufhängen

Welche Art des Wäschetrocknens ist nun die bessere? Beide haben Nachteile, weshalb die Antwort lautet: keine. Eine Kombination aus beiden ist die beste Variante. Welche Variante Sie im Einzelnen dann wählen sollten, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Jahreszeit und Witterungsverhältnisse

  • Im Winter kann Wäsche kaum draußen trocknen und auch in geschlossenen Räumen dauert es in dieser Jahreszeit oft sehr lange, bis sie trocken ist. Die Heizung muss hierfür hoch gedreht werden. Deshalb ist im Winter der Wäschetrockner fast immer die bessere Wahl.
  • Im Sommer, wenn es warm und windig ist, trocknet Wäsche sehr schnell an der Luft oder in Räumen mit geöffneten Fenstern. Der Energieverbrauch im Trockner ist dann im Verhältnis zu hoch.
  • Zur Pollenflugzeit ist für Allergiker das Wäschetrocknen in der Maschine oder in geschlossenen Räumen zu empfehlen, um eine zu hohe Belastung mit den Allergieauslösern zu vermeiden.

Materialien und Stoffe

  • Einige Stoffe dürfen nicht, andere sollten nicht in den Wäschetrockner, das liegt an der Hitze, die in der Trommel entsteht. Prüfen Sie immer zuerst, was auf dem Pflege-Etikett steht. Hersteller empfehlen, Kleidung, die Sie maschinell trocknen möchten, etwas größer zu kaufen. Stoffe können in der Maschine immer etwas eingehen.
  • Materialien, die für Handtücher und Bettwäsche verwendet werden, wie Frottee, Baumwolle oder Seersucker werden steif und kratzig, wenn Sie diese an der Luft trocknen. In der Maschine werden Sie hingegen weich und anschmiegsam.
  • Schonender an der Luft trocknen Seide und Wollstoffe. Naturwolle wie Kaschmir und Mohair sollten Sie nur im Liegen auf dem Wäscheständer langsam trocknen lassen.
  • Leinen und Baumwolle gehen gerne im Trockner ein. Wählen Sie hier ein geeignetes Programm und reduzieren Sie besser die Hitze. Sollte die Kleidung nach dem Trockenprogramm noch etwas feucht sein, hängen Sie diese einfach noch mal auf.
  • Synthetik- und Mischgewebe sind ebenfalls nicht immer trocknergeeignet. Versichern Sie sich, was die Waschempfehlung im Kleidungsstück besagt, und wählen Sie auch hier eine geringere Heizleistung.
  • Kleidungsstücke mit Schulterpolstern und wattierte BHs können im Wäschetrockner Feuer fangen, Aufdrucke können schmelzen.
  • Zarte Spitzenwäsche und Kleidungsstücke mit Applikationen, Pailletten oder Strass-Steinen lassen Sie besser an der Luft trocknen.

Wäschetrockner-Modell

  • Der höhere Energieverbrauch eines Wäschetrockners wird maßgeblich durch die Energieeffizienz des jeweiligen Geräts bestimmt. Je älter das Modell, desto mehr Energie benötigt es. Achten Sie beim Kauf auf die Energieeffizienzklassen. Der Austausch eines recht alten Modells gegen ein Neues kann sich lohnen und das maschinelle Trocknen im Vergleich zum Lufttrocknen deutlich effizienter machen.
  • Trocknen an Leine, Spinne oder Ständer ist grundsätzlich schonender für die Fasern Ihrer Kleidung. Die Hitze des Elektrogeräts greift sie an. Moderne Wäschetrockner verfügen jedoch über immer mehr Programme, um verschiedene Stoffe schonend zu trocknen. Geräte mit Frischeprogramm eignen sich sogar für Wolle: Die Kleidungsstücke werden bei sehr niedrigen Temperaturen nur kurz gelüftet. Danach sind sie wieder frisch und riechen gut.
  • Jedes Wäschetrockner-Modell hat nur ein bestimmtes Fassungsvermögen. Überfüllen Sie das Gerät nie. Zum einen trocknen die Kleidungsstücke sonst nicht richtig. Zum anderen kommen sie dann verknittert aus der Maschine und der Vorteil, den der Trockner gegenüber dem Wäsche Aufhängen hat, ist zunichte.

Wäsche Trocknen ist keine Wissenschaft. Mit einem hochwertigen, energiesparenden Gerät können Sie die Vorteile beider Trocknungsarten nutzen. Sie haben dann nicht nur lange Freude an Ihrer Kleidung, sondern sparen Sie auch Zeit und Geld.

Share

Das könnte Sie ebenfalls interessieren