MEIN BAU

Main Section

Blogs

Share

Holz – der Baustoff der Zukunft

Holz hatte lange Zeit ein angestaubtes Image. Es musste innovativeren Materialien weichen und wurde in der Architektur durch Beton, Stahl und Stein sowie in der Inneneinrichtung durch Chrom und Kunststoffe ersetzt. Doch seit einiger Zeit erlebt es ein großes Comeback – und das nicht nur im Wohndesign, sondern auch wieder als Baustoff. Hier ist vor allem Niederösterreich ein Vorreiter.

Holz erlebt ein großes Comeback. (Fotoquelle:  	kalinavova / clipdealer.de)

Holz erlebt ein großes Comeback. (Fotoquelle: kalinavova / clipdealer.de)

Niederösterreich will mehr Holz als Baustoff nutzen

Niederösterreich ist im Bereich der Verwendung von Holz als Zukunfts-Baustoff ein Vorzeige-Beispiel. Ende August 2016 gaben Land und Landwirtschaftskammer gemeinsam bekannt, dass der Holzanteil bei Bauprojekten weiter gesteigert werden solle. Die Entscheidung in Niederösterreich für den natürlichen, nachwachsenden Rohstoff ist eine für die regionale Wirtschaft. In dem Bundesland gibt es 170.000 Hektar Wald, der von 31.000 Betrieben bewirtschaftet wird. Gemäß den Hochrechnungen sind das aktuell bereits 220 Millionen Euro Wertschöpfung pro Jahr. Und diese ist noch ausbaufähig, da in Niederösterreich das Holz schneller nachwächst, als es verbraucht wird. Mit der Entscheidung für den Baustoff Holz sichert man langfristig tausende Arbeitsplätze und schafft viele neue.

Die Nutzung von Holz als Baustoff soll weiter ausgebaut werden. (Fotoquelle: volgariver / clipdealer.de)

Die Nutzung von Holz als Baustoff soll weiter ausgebaut werden. (Fotoquelle: volgariver / clipdealer.de)

Um die Nutzung von Holz als Baustoff weiterauszubauen, hat Niederösterreich die bautechnischen Bestimmungen in der Bauordnung und der Bautechnikverordnung inzwischen bereits erleichtert. So können Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Reihenhäuser ohne Massivbauteile gebaut werden. Mehrgeschossige Gebäude und Fassaden dürfen ebenfalls in Holzbauweise errichtet werden. Weiterhin wurden für Betriebsbauten Erleichterungen eingeführt, so dass diese Bauten auch ab sofort in kompletter Holzbauweise umgesetzt werden können.

Vorzüge von Holz

Doch nicht allein aus wirtschaftlichen Aspekten sollten sich Bauherren für Holz entscheiden. Es hat nämlich weit mehr Vorzüge, die außerdem andere Baustoffe nicht vorweisen können:

  • Es ist ein umweltfreundlicher, da nachwachsender Rohstoff.
  • Als regionaler Baustoff sind die Transportwege kurz, was die Umwelt zusätzlich schont.
  • In Form von Fertigbauteilen verkürzt es Bauzeiten.
  • Tragende Wände sind nicht nötig, so dass die Innenraumgestaltung wesentlich freier ist.
  • Es erreicht eine hohe Energieeffizienz.
  • Es fördert ein gesundes Raumklima, da es Kohlendioxid bindet.
  • Es schafft ein angenehmes Ambiente, da es die Luftfeuchtigkeit reguliert.

Zwei „Feinde“ hat das Holz allerdings: Wasser und Insekten. Vor beidem muss der Baustoff schon während der Bauphase gut geschützt werden. Wer in Eigenregie baut, sollte auch immer nur wirklich trockenes Holz verwenden. Restfeuchtigkeit kann sich mit den Jahren zu Schimmel entwickeln und die Holzbalken werden morsch. Bei achtsamer und professioneller Ausführung punkten Gebäude, die aus Holz errichtet wurden, aber mit einer sehr guten Langlebigkeit.

Holz – ein moderner, vielseitiger Werkstoff

Wer bei dem natürlichen Baustoff immer noch an Blockhütten und traditionelles Fachwerk denkt, ist auf dem Holzweg. Als Baustoff ist Holz nicht immer sichtbar, wie beispielsweise bei Fertighäusern, die in Holzständerbauweise entstehen und dann mit Gipskarton beplankt werden. Wer also optisch nüchternen Beton und Stein für die Fassade bevorzugt, kann trotzdem von den Vorzügen von Holz profitieren. Architekten auf der ganzen Welt beweisen aber auch, dass sich das natürliche Material durch neue Behandlungs- und Verarbeitungsweisen modern formen lässt – und so entstehen immer öfter beeindruckende großvolumige Bauten aus Holz.

Holz - ein moderner Werkstoff in der Innenarchitektur. (Fotoquelle: vicnt / clipdealer.de)

Holz – ein moderner Werkstoff in der Innenarchitektur. (Fotoquelle: vicnt / clipdealer.de)

In der Innenarchitektur hat sich Holz als moderner Werkstoff schon seit längerem wieder etabliert. Man verwendet Holz sogar wieder sehr gerne im puristischen Loft- und Bauhausstil. Die Formensprache ist hier zwar stets reduziert und geradlinig. Durch das einzigartige Muster jedes Holzstücks erhalten Möbel, Treppen und Wandverkleidungen aber etwas Individuelles und Lebendiges in ihrer puristischen Nüchternheit. Und das erzeugt einen neuen spannenden Kontrast.

Share
Autor: Beatrice Isgro
Veröffentlicht in: Hausbau, Ratgeber
Tags: , , , , , , ,

Comments are closed.