MEIN BAU

Main Section

Blogs

Share

EnEV 2012 wird mit Spannung erwartet

Bauherren, Architekten und Planer erwarten mit Spannung die Neuauflage der Energiesparverordnung, die als EnEV 2012 Anfang des kommenden Jahres vorgelegt wird. Geplante Verschärfungen werden allerdings mit gemischten Gefühlen betrachtet.

Energiesparverordnung

Planer und Bauherren erwarten mit Spannung die neue EnEV 2012 (Foto: sjlocke / istockphoto.com)

Laut einer aktuellen Umfrage des Fachportals EnEV-online.de zeigte sich die Hälfte der Planer skeptisch, wenn es in Hinblick auf die neue EnEV 2012 um den Industriebau geht. Allerdings sieht das Bild bei den geplanten Niedrigst-Energiebauten ab 2021 anders. Diesbezüglich zeigen sich mehr als 60 Prozent der Teilnehmer der Umfrage positiv eingestellt.

EnEV 2012 blickt weit in die Zukunft

Auch die Vorgaben für solche Gebäude werden bereits in der neuen EnEV 2012 geregelt, wie es die EU-Gebäuderichtlinie fordert. In etwa zehn Jahre können es dann tatsächlich soweit sein, glauben Experten. Dann soll es klimaneutrale Gebäude geben, die dem Konzept des Niedrigstenergiebauten der EU-Richtlinie schon ziemlich nahe kommen.

EnEV2012 – Vorzeigeprojekte sind nicht die Regel

Bisher wurde zwar noch keine EnEV 2020 angekündigt. Dennoch wird auch sie wohl kommen, denn gemäß EU-Richtlinie darf es ab dem Jahr 2021 generell nur noch Niedrigstenergie-Neubauten geben. Solche Gebäude gibt es schon heute. Allerdings zumeist nur vereinzelt und stets beträchtlich gefördert durch staatliche Hilfen im Sinne von Vorzeige-Projekten.

EnEV 2012 – Planer verweisen auf Anlagetechniken

Die Planer der Baubranche, die vom Fachportals EnEV-online.de befragt wurden, sind praktisch einstimmig der Meinung, dass die EU-geforderten Standards machbar sind. Zur Begründung verweisen sie darauf, dass die Industrie in ihren Bauten bereits innovative Anlagentechniken nutzen.

Hierzu zählen unter anderem:

  • Wärmrückgewinnung (WRG) aus Kältemaschinen
  • Betonkernaktivierung
  • Lüftungsanlagen mit WRG

EnEv2012 – Hohe interne Wärmequellen

Zudem lenken die Planer den Fokus auf hohe interne Wärmequellen, die mit realistischen Dämmstandards auch schon Passivhausqualität zulassen. Ebenso bedeutend seien Flachdächer, die sich besonders gut für die solare Nutzung eignen, erläutern die Fachleute weiter. Einer der befragten Planer brachte die neue EnEV mit folgenden Worten auf den Punkt: “Es muss die Zukunft des Bauens bedeuten!”

Download-Link zur Broschüre “Auf dem Weg zu klimaneutralen Bauten

Verweise:

EnEV – Altbauten energetisch nachrüsten
Erneuerbare Energien bedarfsgerecht anpassen

EnEV – Erinnerung an Stichtag für Dämmung
Drastische Bußgelder bei Verstoß gegen EnEV
Energiekonzepte – Dämmwahn allein reicht nicht
Verschärfung EnEV erfordert mehr Förderung
Wasserleitungen benötigen Schutz
Bei Altbauten wird Nachrüstung zur Pflicht
Heizkosten seit Jahren im Aufwärtstrend
Modernisierung der Heizanlage spart viel Geld

Share
Autor: Ursula Pidun
Veröffentlicht in: Hausbau
Tags: ,

Das könnte Sie ebenfalls interessieren